Kann‘s für die „Zweite“ der TSG Pfeddersheim im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga noch mal eng werden? Wohl eher nicht. Aber dennoch: Gerne hätte Björn Miehe im Heimspiel gegen die SG Schornsheim/Undenheim alle Eventualitäten aus dem Weg geräumt. Nichts wurde es daraus, der Gast nahm die Punkte als 3:0 (1:0)-Sieger mit auf die Heimfahrt.

„Das war auch verdient“, räumte Miehe ein. Der TSG-Trainer sah seine Mannschaft immer einen Schritt zu spät: „Wir haben keinen der entscheidenden Zweikämpfe gewonnen.“ In die Karten spielte dem Gast dabei die frühe Führung durch Tobias Binder schon nach zwei Minuten. Miehe: „Die haben danach gut verteidigt und immer wieder Nadelstiche gesetzt.“

Einen Wirkungstreffer setzte dabei Arber Sadiku mit dem 2:0 (49.), die TSGler hatten so auch den Start in die zweite Hälfte verpennt. Zwei Mal bot sich der Platzelf danach immerhin eine gute Chance zum Anschlusstreffer, Miehe: „Wenn wir das 1:2 machen, bekommen wir vielleicht die zweite Luft.“ Dies galt noch dazu, da Fisnik Latifi wegen Schiedsrichterbeleidigung mit „Rot“ vom Feld musste. Ins Netz traf aber einzig noch Florian Sprenger für die Gäste (67.).

Bezirksliga: TSG Pfeddersheim II immer ein Schritt zu spät (Wormser Zeitung, 09.05.2016)