PFEDDERSHEIM - Die Situation spitzt sich zu. Auf Platz zwölf sind die Oberliga-Fußballer der TSG Pfeddersheim mittlerweile abgerutscht. Der Vorsprung auf Platz 14, hier droht am Saisonende der Abstieg, beträgt nur noch zwei Punkte. Und selbst Borussia Neunkirchen auf Platz 15 ist durch ein 0:0 im Nachholspiel gegen den FC Karbach am Mittwoch auf zwei Punkte an die TSGler herangerückt. Zwar war die Leistung der Pfeddersheimer zuletzt auch beim ambitionierten TuS Mechtersheim in Ordnung. Unterm Strich stand aber doch eine 0:1-Niederlage. Im Klartext: Die Konkurrenz punktet. Die TSGler nicht.

„Wir wissen um die Situation“, sagt Norbert Hess. Der TSG-Trainer verweigert zwar Begriffe wie „Sorge“ oder „zittern“. Er weiß aber, dass seine Mannschaft vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den FV Diefflen längst dort angekommen ist, wo niemand hinmöchte: Im Abstiegskampf. Ein Trost ist zwar: „Das gilt für mehr als die halbe Liga.“ Hess ahnt: „Am Ende werden Kleinigkeiten entscheiden.“ Was aber auch bedeutet: „Alle werden rennen bis zum Saisonende.“ Rennen und kämpfen. Und genau das fordert der TSG-Trainer auch von der eigenen Mannschaft.

weiterlesen