Wir senden unserem Stadionsprecher und "Neulich ..." Author Uwe Gettkant, auf diesem Weg die herzlichsten Genesungswünsche.

Wir hoffen wir sehen Dich bald gesund wieder!

Viele Grüße senden dir,

alle TSGler

saß er im Sprecherhäuschen, unser Stürmer Kevin Gotel. Er wirkt irgendwie relaxt, die Ruhe selbst. Aber das täuscht. In ihm brodelt es. Gerade jetzt, wenn die Mannschaft zusammenkommt und ihrem Trainer Norbert Hess lauscht, wie wir den nächsten Gegner aus Neunkirchen knacken können. Wenn das Team eine Stunde vor Spielbeginn sich warm macht.

 

sprachen einige Zuschauer von einem Nichtangriffspakt der beiden Teams in Mehring mit 0:0, das sagt alles! Aber beide Teams haben einen Punkt und die TSG ist somit wieder Zweiter in der Oberliga.

war für Norbert Hess klar, dass der Verband schon einiges von uns Amateuren abverlangt.

Wenn es nach diesem ginge, müssten wir nach unserem Pokalerfolg in Mutterstadt am 03.10.13 in Zeiskam spielen, um dann am 05.10.13 die „lockere“ Pokalrevanche gegen Arminia LU zu bestreiten! Ich frag‘ mich: “Geht’s noch??“

und wie!

Betzdorf hieß unser Gegner und anfangs wussten wir gleich, warum dieses Team auf dem 2. Platz steht. Selbstbewusst und voller Elan gingen die Gäste das Spiel an. Immerhin hatten wir knapp 200 Zuschauer im UBS die, aus TSG Sicht, ihr Kommen sicher nicht bereuten.

„Hoscht schunn kehrt odda gelese? Isch war jo dort!“

„Eijo!“

„Aller donn, viel Glick heut nochmiddag!“

„Aller donn!“

Schon hat er aufgelegt, der BayWO-Fan.

Sachen gibt’s.

Uwe Gettkandt

kam mir eine Intercitylok auf dem Bahnsteig entgegen auf der stand: „Nett hier – aber waren Sie schon mal in Baden–Württemberg?“ Ich musste schmunzeln und dachte sofort an unsere TSG Situation. In Neuhausen habe ich mir immer wieder gesagt: „Nett hier, aber wären wir doch endlich wieder im Uwe Becker Stadion!“

war die Stimmung ganz weit unten. Mein BAYWO (Bayern-Wormatia)- Fan war ferdisch mit de Welt. „Des konnscht doch net glawe, sagte er mit tränenerstickter Stimme,“ am Dienschdag die Bayern in Freiburg, donn die Erschd in Neggaels, donn die Zwett in Määnz – ah, was issen do los?“

fand das vorletzte Heimspiel der TSG in Neuhausen statt.

PAOK Saloniki spielte ohne Zuschauer in dieser Woche, die TSG spielte diesmal ohne Stadionansage – und sie hat diesen Test hervorragend gemeistert. Auch ohne Trara und Geblubber aus dem Mikrofon fand sie ganz schnell zu ihrem Spiel und setzte den Gegner unter Druck.

setzte er den Ball in der 75. Minute ins Netz. Wenig später hatte er nochmal die Chance, dachte aber… (s. Überschrift).

Klasse Spiel - beide Mannschaften auf Augenhöhe.