fand das vorletzte Heimspiel der TSG in Neuhausen statt.

PAOK Saloniki spielte ohne Zuschauer in dieser Woche, die TSG spielte diesmal ohne Stadionansage – und sie hat diesen Test hervorragend gemeistert. Auch ohne Trara und Geblubber aus dem Mikrofon fand sie ganz schnell zu ihrem Spiel und setzte den Gegner unter Druck.

„Wenn Du gege Elversberg schbielscht – musch a mit Elfer rechne - hosch mich vastonne?“ hörte ich einen Zuschauer in der 2. Hälfte murmeln. Das ist eine Weisheit, die ich so noch gar nicht bedacht hatte. SR Mario Schmidt aus Daun gab drei Elfmeter in einem Spiel, Torhüter Fabian Gessner von den Gästen zog angeblich die Notbremse, Elfmeter , ROT und Björn Miehe versenkt eiskalt zum 2:0.

Kurz zuvor hatte Marcel Veek in der 24. Min. mit einem sehenswerten Freistoß das 1:0 erzielt.

In der 58. Min. Handelfmeter, Björn haut in die Mitte des Tores und es stand 3:0.

In der 63. Minute erzielt Dennis Seyfert das 4:0. Die Elversberger erzielen noch das 1:4 durch Marcel Linn in der 72. Min., doch Thorsten Müller durfte sich noch ein Extralob von seiner Frau verdienen, nachdem er einen Elfmeter von Schmieden in der 78. Minute gehalten hatte.“Der war aber net gut geschossen, der Elfer!“ sagte sie und Thorsten ging in die Kabine. Duschen und über den Elfer sinnierend.

Nach dem Spiel standen meine Telefonleitungen nach Mechtersheim und Pirmasens und gegen 21:04 Uhr war es Gewissheit: Pirmasens – Arminia 1:1 und Mechtersheim hält das Versprechen ihres Sportdirektors und haut, nach uns, auch den SC Hauenstein mit 2:1 vom Römerberg!

Nach dem Spiel verweigerte mir Norbert Hess jeglichen Kommentar und wünschte mir erst mal noch einen guten Abend. Am Samstag als Tabellenführer nach Hauenstein zu fahren – wer hätte das vor Wochen gedacht? Jetzt isses so! Gut so!

Am Wochenende eine konzentrierte und engagierte Leistung, und die Hess – Jungs kommen bestimmt nicht mit leeren Händen nach Hause. Das wünscht sich für das Team

Uwe Gettkandt